Studie: 77 Prozent der Smartphone-Driven Einkäufe Happen In Stores

xAd | 05 / 22 / 2013


Im Rahmen ihrer " Mobil Weg zum Kauf "Forschung, Nielsen, xAd und Telmetrics haben einige zusätzliche Erkenntnisse über den Einsatz von mobilen Geräten im Einzelhandel einkaufen freigegeben. Unter anderem macht die Forschung, dass so genannte SHOWROOMING wird "overhyped" und nicht so weit von den Verbrauchern praktiziert. Andere Untersuchungen, zuletzt von Google, schlägt das Gegenteil.

Der Mobile-Pfad-zu-Kauf-Studie (ein Follow-up zu einer ähnlichen Studie in 2012 ) Wurde auf der Online-Umfragedaten basieren (n = 2 . 000 ) Und Verhaltensbeobachtung von "Nielsen Smartphone Analytics Panel 6 . 000 Apple und Android-Nutzer. "Die Studie befasste sich mit mobilen Aktivitäten in verschiedenen Branchen, darunter Einzelhandel einkaufen.

Der Einzelhandel einkaufen Bericht sagt 42 Prozent der Nutzer verlassen sich ausschließlich auf mobilen Geräten in ihrem Pre-Purchase-Forschung. Die Feststellung der breiteren Studie Mehr Verticals beteiligt, ist, dass insgesamt "mobile only" Nummer 46 Prozent. Das ist ein bemerkenswertes Ergebnis: Fast die Hälfte der Zuschauer ist nicht mit dem PC-Forschung zu tun vor dem Kauf sehen.

Nielsen Mobile Einzelhandel einkaufen

Die Studie fand heraus, dass "mehr als die Hälfte ( 55 Prozent) der mobilen Einzelhandel Käufer schließlich einen Kauf zu tätigen. "Es fand auch, dass über 30 Prozent der Smartphone-Besitzer und 25 Prozent der Tablet-Nutzer hatten unmittelbaren Bedürfnisse und wollte Käufe innerhalb einer Stunde zu machen. Allerdings haben die meisten Tablet-Käufer "mehr Kaufzyklen mit tiefer Forschung Absicht als 41 Prozent nehmen einen Monat oder länger, um einen Kauf zu tätigen. "

Die meisten Smartphone-Nutzer konvertieren in den Läden, während Tablet-Shopping abgeschlossen Online neigt ( 56 Prozent). Der Bericht sagt, dass 77 Prozent der Smartphone-basierte Kaufaktivitäten erfolgt in Person, offline.

Die gemeinsame Wahrnehmung der Rolle von mobilen im Consumer-Kaufprozess ist als "die letzte Meile" mittel. Dieser Bericht versucht, diese Vorstellung zu zerstreuen und argumentiert, basierend auf den Erkenntnissen, dass mobile Geräte für den Einkauf während des Kaufprozesses verwendet werden. Tatsächlich entsprechend der Ergebnisse des Berichts, Smartphones mehr werden oft am Anfang verwendet als am Ende des Prozesses.

Nielsen Mobile-Shopping-Verhalten

Diese Ergebnisse, die von anderen Forschungs hallte sind, halten erhebliche Auswirkungen auf mobile Werbung. Wie PC Werbung ist mobil sowohl ein Branding und direkte Response-Medium. Jedoch kann es sich um eine "angemessenere" Branding und das Bewusstsein Medium als der PC in mancher Hinsicht sein.

Der Bericht versucht, den Begriff zu entlarven, die Käufer Smartphone SHOWROOMING ständig in den Läden. Er sagt, dass SHOWROOMING (Vergleich-Shopping) passiert eigentlich vor und nach dem Laden besucht und nicht wie in Ladengängen viel wie behauptet wurde:

O nly 6 Prozent der Smartphone-Nutzer führten ihre neuesten mobilen Einzelhandel Suche im Laden. . . Handy-Käufer sind in der Tat mit ihren Geräten für Comparison-Shopping vor und nach einer In-Store-Besuch.

Frühere Untersuchungen von Pew und anderen von Google geförderte Forschung deuten darauf hin, dass eine große Zahl von Verbrauchern zu tun "Showroom" (Preise vergleichen) auf ihren Smartphones, während in den Läden, aber.

Schließlich ist, wie bereits berichtet wurde, Standort spielt eine wichtige Rolle bei der Smartphone-Nutzer Entscheidungsfindung vs. Tablet-Shopping. Tablet-Nutzung erfolgt hauptsächlich "zu Hause" und nicht "auf dem Sprung." Hier einige der Ergebnisse mit Smartphones und Standort zugeordnet sind:               

  • Die Mehrheit der Smartphone-Nutzer erwarten Einzelhändler innerhalb von fünf Meilen von ihrem Standort zu sein ( 57 Prozent)
  • 24 Prozent der Smartphone-Nutzer betrachten lokale Nähe des Unternehmens die wichtigsten Suchvariable zu sein
  • Geschäftskontaktinformationen ist von entscheidender Bedeutung; mehr als 1 aus 3 Benutzer suchen speziell für Händler Kontaktdaten (Telefonnummer, Adresse, Wegbeschreibung)

Dies ist ein weiterer Beweis für die Multi-Plattform-Reality-Vermarkter jetzt konfrontieren. Diese Studie und andere argumentieren, dringend, dass alle digitalen Plattformen und angegangen werden müssen, hoffentlich, koordiniert. Doch Mobil muss mindestens so wichtig wie die PC betrachtet werden, da eine große Anzahl von Menschen auf Smartphones und Tablets als ihre primäre und sogar exklusive Shopping-Tools setzen.

Klick hier die Mobile-Pfad zum Download Retail-Report für den Kauf

Artikel gepostet ursprünglich auf MarketingLand.com

Portions of this page translated by Google.